Wilhelm-Morgner

Stipendiat*innen

Das Wilhelm-Morgner-Stipendium wurde bisher an 21 Künstler und Künstlerinnen vergeben.

Javkhlan Ariunbold und Jörg Kratz sind am 1. August 2020 für 4 Monate in das Künstlerhaus im Paulipark eingezogen. Sie haben im November 2019 als Künstlerpaar das Stipendium erhalten.

Mit dem Stipendium werden Künstler und Künstlerinnen gefördert, die ein Studium im Bereich der bildenden Kunst abgeschlossen haben und die am Anfang ihrer künstlerischen Entwicklung stehen.

Das Wilhelm-Morgner-Stipendium ist sehr gut ausgestattet und entsprechend attraktiv für junge Künstler und Künstlerinnen.  Im Jahr 2017 haben sich 101, im Jahr 2019 47 Künstler und Künstlerinnen für das Stipendium beworben.

Unterschiedlichste Felder aus der bildenden Kunst sind zugelassen und bei den Bewerbungen waren vielfältige künstlerische Schwerpunkte vertreten, so u.a.  Fotografie,  Installation, Grafik, Malerei, Medienkunst, Bildhauerei . Auch die Juroren vertreten unterschiedliche Kunstrichtungen.

Im Herbst des Vorjahres trifft sich die dreiköpfige externe Jury um alle Bewerbungen zu sichten und letztendlich den/die Gewinner zu ermitteln. Wer zuletzt Stipendiat*in war, ist eingeladen, beratend an der Jurysitzung teilzunehmen. Die Urteilsfindung erfolgt nach einem vereinbarten Regelwerk.

Die Bewerber*innen die ab der zweiten Runde im Verfahren sind, werden über die Nominierung informiert.

Jurytag 2015. Anfangs haben Interessierte Gelegenheit, die Bewerbungen zu sichten.

Begleitet und unterstützt werden die Stipendiat*innen vom Kulturparlament Soest e.V..

Bereits vor Antritt des Stipendiums wird die Stipendiatin/der Stipendiat nach Soest eingeladen, um einen ersten Eindruck von den Arbeitsmöglichkeiten während des Aufenthaltes in Soest zu vermitteln. Unmittelbar nach dem Einzug lädt das Kulturparlament Soest e.V. zu einer Vorstellungsveranstaltung der Stipendiatin/des Stipendiaten ein.

Die Stipendiat*innen werden stets von Bürgermeister Dr. Ruthemeyer und den Sponsoren im Rathaus begrüßt. Hier 2018 mit Manaf Halbouni.

1988 bis 1997 wurde das Wilhelm-Morgner-Stipendium als einjähriges Aufenthaltsstipendium vergeben. Verantwortlich zeichnete die  Ingrid-Kipper-Stiftung und die Stadt Soest.

Nach langer Pause wurde das Stipendium im August 2006 erstmalig wieder ausgeschrieben, diesmal  mit einer Aufenthaltsdauer von 6 Monaten, finanziert durch Soester Sponsoren und in der Trägerschaft des Kulturparlament Soest e.V.. Zuletzt waren es

Javkhlan Ariunbold (2020), Jörg Kratz (2020), Manaf Halbouni (2018) , LatefaWiersch (2016), Franziska Reinbothe (2016), Nele-Marie Gräber (2014), Esther Ernst (2012), Adriane Wachholz (2010), Rabea Eipperle (2008), Corinna Korth (2006/2007).

Nachrichten

Die nächste Ausschreibung für das Wilhelm-Morgner-Stipendium erfolgt im April 2021.