Wilhelm Morgner
Stipendium
Stipendiaten
Studienhaus 
Geschichte
 Impressum
















































 

Studien- und
Stipendienhaus Paulistraße 7a 

Nutzung des Stipendien- und Studienhauses Paulistraße 7a in den Jahren 
2007; 2008; 2009; 2010; 2011;2012;2013
2014;2015;2016

Nutzungsbedingungen Studienhaus


Am 31.Mai 2006 stimmt der Rat der Stadt Soest der vorgelegten Rahmenvereinbarung  zur Wiederbelebung des Künstlerstipendiums zu.

Die Weiterführung der Rahmenvereinbarung für die
Jahre 2011 bis 2016 wurde durch die Unterschrift
der Sponsoren am 17.Dezember 2010 rechtskräftig.
Der Verein Kulturparlament Soest e. V. hat mit
dieser Vereinbarung die inhaltliche Nutzung der
Immobilie an der Paulistraße mit zwei sich er-
gänzenden Schwerpunkten geprägt.

Stipendienhaus

Mit der Vergabe des Wilhelm-Morgner-Stipendiums wird das Haus in einem zweijährigen Rhythmus für jeweils drei- bis sechs Monate an eine Künstlerin/ einen Künstler vergeben, die/der in einem vorher gehenden Auswahlverfahren von einer dreiköpfigen Fachjury bestimmt wird.
Verantwortlich koordiniert und begleitet wird das Wilhelm- Morgner-Stipendium durch  Helga Reckmann. Sie ist mit ihrer Arbeit eng mit dem Vorstand des Kulturparlament Soest e.V. verbunden, der das Stipendium insgesamt in den Fragen von Organisation und Finanzierung absichert. 

Studienhaus

Außerhalb der Zeiten, in denen Wilhelm- Morgner-Stipendiaten im Künstlerhaus an der Paulistraße zu Gast sind, gibt es das Angebot von Studienaufenthalten in diesem Haus. Zur Vergabe dieser vier- bis achtwöchigen Studienzeiten an Forschende, Lehrende und Studierende aus dem Bereich von Kunst und Kultur gibt es eine Zusammenarbeit mit den Vorständen der kulturtragenden Vereine in Soest. Verantwortliche Koordinatoren für diese Aufgabe des Vereins Kulturparlament Soest sind Rosemarie Moehle-Buschmeyer und Dr. Hermann Buschmeyer. 
Grundlage für eine Einladung in das Künstlerhaus ist das einfache Prinzip, dass mit unseren Gästen  das Kulturleben der Stadt Soest gefördert wird. Eine entsprechende Belegungsübersicht finden Sie in der Kalender-PDF dieser Homepage. 
Die auch dort zu findenden Nutzungsbedingungen für das Haus Paulistraße 7a sind einzuhalten. 

Das Haus Paulistraße 7a

Das ehemalige Wohnhaus der Familie Sternberg wurde in den 50ziger Jahren gebaut und ist heute Teil einer kleinen Parkanlage im Herzen der
Altstadt.  Über den Fußweg mit dem das Haus erschlossen wird, verbinden sich die Straßen "Am Isenacker" und "Paulistraße".  Am nördlichen
Parkausgang grenzt der Garten des Hauses "Am Spiegel" an, in dem das Stadtarchiv der Stadt Soest untergebracht ist.  Am südlichen Parkaus- gang, ca. 250 Meter entfernt, begrenzt der Kirchhof der Paulikirche die Grünanlage.

Das Erdgeschoss des 143 Quadratmeter großen Hauses ist lichtdurchflutet und in seiner Aufteilung multifunktional. Mit einer kleinen Veranstaltungs- küche und Toilette ist es als Arbeits- und Aus- stellungsbereich nutzbar. Im Dachgeschoss befinden sich Wohn- und Arbeitszimmer, Schlaf- zimmer, Badezimmer und eine kleine Wohnküche.
Das Künstlerhaus ist voll eingerichtet und mit den technischen Möglichkeiten Telefon und DSL-Zugang ausgestattet. Nach Süden hin gibt es eine durch eine Bepflanzung zur öffentlichen Grünanlage hin geschützte Terrasse. 
 

Grundriss des Hauses bzw. der Räume ( pdf )
zum Seitenanfang