Wilhelm Morgner
Stipendium
Stipendiaten
Studienhaus
Geschichte
 Impressum


























 


 
 

Das "Wilhelm-Morgner-Stipendium" ehrt den 1917
im Alter von 26 Jahren gefallenen Soester
Expressionisten Wilhelm Morgner, der als
herausragender Künstler des Expressionismus und
Wegbereiter der Abstraktion mit seiner Malerei die
künstlerische Entwicklung im 20. Jahrhundert
entscheidend mit beeinflusst hat.

Die Stadt Soest ist nicht nur durch ein reiches
kulturelles Erbe geprägt, sondern kann auch auf
eine besondere Tradition der Förderung
zeitgenössischer Kunst zurückblicken.

Das Kulturparlament Soest e. V. lädt in Kooperation
mit einem Sponsorenkreis von  Soester Bürgerinnen
und Bürgern, der Stadt Soest, der Ingrid-Kipper- Stiftung, der Bürgerstiftung  Hellweg-Region, der Volksbank Hellweg e.G. und den Stadtwerken Soest GmbH, bildende Künstlerinnen und
Künstler zu einem  Arbeitsaufenthalt ein.

Die Ausschreibung richtet sich an junge
Künstlerinnen und Künstler bis zu einem Alter von
35 Jahren.

Vorrangige Auswahlkriterien sind neben der
vorausgesetzten künstlerischen Qualität, die ihre
Grundlage in einer profunden Ausbildung und
professionellen Arbeitsweise findet, eine
künstlerische Auseinandersetzung mit der
gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation.

Die Annahme des Stipendiums verpflichtet nach
einer Entscheidung der Fachjury zu einem 3- bis 6-
monatigen Arbeitsaufenthalt  in Soest. Zu diesem
Zweck stellen die Initiatoren ein mit Atelier und
Wohnbereich ausgestattetes Haus in der Altstadt
von Soest zur Verfügung, in dem die Künstlerin/ der
Künstler für die Dauer seines Stipendiums mietfrei
arbeiten und wohnen kann. Für den
Arbeitsaufenthalt erhält die Stipendiatin/ der
Stipendiat einen Unterhaltsbeitrag von
monatlich 1000 €.

Die Initiatoren erwarten von den Stipendiaten, dass
sie die Zeit ihres Aufenthaltes in Soest für ihre
künstlerische Arbeit nutzen und sich in den
öffentlichen Austausch über Kunst und Kultur in
Soest einbringen. Sie wünschen sich, dass die
Soester Atmosphäre in der künstlerischen Arbeit
ihren Niederschlag wiederfindet und zu deren
Fortentwicklung beiträgt.

Es wird erwartet, dass die Künstlerin/ der Künstler
nach Abschluss des Stipendiums, der Kunst- sammlung der Stadt Soest im Wilhelm-Morgner- Haus, kostenlos ein in Soest geschaffenes Werk übereignet. Der Stipendiatin/ dem Stipendiaten wird nach ihrem/ seinem Arbeitsaufenthalt eine Ausstellungsmöglichkeit im Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus eingeräumt.

Interessierte Künstlerinnen und Künstler können
ihre schriftliche Bewerbung bis zum jeweiligen
Abgabetermin senden an:

Kulturparlament Soest e. V.
co/ Werner Liedmann
Hugo-Kükelhaus-Weg 12, 59494 Soest.

Bewerbungen per eMail finden keine Berücksichtigung

Folgende Unterlagen sind der Bewerbung hinzuzufügen:
 

  • ein tabellarischer Lebenslauf unter besonderer Berücksichtigung der künstlerischen Ausbildung und Tätigkeiten
  • Angaben über bisherige Ausstellungen, Kunstpreise, Stipendien usw. sowie Kritiken oder andere Publikationen
  • aussagekräftige Abbildungen Ihrer künstlerischen Arbeit aus den letzten zwei Jahren mit Angaben über Techniken, Material und Maße.
zum Seitenanfang

 


 

 

Das Kulturparlament Soest e.V. schreibt das Wilhelm-Morgner-Stipendium in einem Rhythmus von zwei Jahren aus.
Die nächste Ausschreibung wird im Jahr 2017 gestartet und Herbst 2017 für das Jahr 2018 entschieden.
Die Ausschreibungsbedingungen werden an dieser Stelle veröffentlicht.
Werner Liedmann
Vorsitzender
Kulturparlament Soest
Verein und Stiftung