Wilhelm Morgner
Stipendium
Stipendiaten
Studienhaus
Geschichte
 Impressum





















 


"Ende des Dornröschenschlafs"
Acht Jahre nach der letzten Stipendiatin der Stadt Soest, Tina Schwichtenberg, wurde im August 2006 für ihre Nachfolge im Künstlerhaus an der Paulistraße im Herzen der Stadt Soest erstmalig wieder ausgeschrieben.
Die  Wiederbelebung des Wilhelm-Morgner- Stipendiums hatten sich Soester Bürgerinnen und Bürger, die Ingrid-Kipper-Stiftung und die Stadt Soest als Ziel gesetzt.
Eine traditionsreiche Kulturidee mit nachhaltiger Wirkung auf die Stadt Soest ist nun wieder Realität. Ein Stipendium, das erstmalig 1988 noch in der Verantwortung der Ingrid-Kipper-Stiftung vergeben wurde. 
Mit Adrienne Goehler, der vormaligen Kuratorin des Hauptstadt Kulturfonds Berlin, Dr. Zdenek Felix, dem ehemaligen Direktor der Deichtorhallen in Hamburg und Dr. Helmut Knirim , Leiter des Westfälischen Museumsamtes, Münster, hat sich eine Auswahljury gefunden, die mit ihrem Anspruch an die Reihe von Stipendiaten anknüpfen wird, die heute als Künstlerinnen und Künstler international arbeiten.
Mit seinen großzügigen Räumen und einer ruhigen Lage zwischen Paulikirche und Stadtarchiv bietet das Studien- und Stipendienhaus auf 143qm ideale Bedingungen für die Nutzung als Künstlerhaus.
Träger ist der 1999 gegründete Verein Kultur- parlament Soest,  der die ideelle Aufgabe über- nommen hat, inmitten historischer Architektur moderner Kunst einen Lebensraum zu bieten. Alle zwei  Jahre wird das Wilhelm-Morgner-Stipendium ausgeschrieben, dass im Herbst 2006 erstmalig für das Jahr 2007 vergeben wurde.
Am 17.Dezember 2010 haben sich erneut Soester Bürgerinnen und Bürger, die Ingrid-Kipper-Stiftung, die Bürgerstiftung Hellweg Region, die Volksbank Hellweg e.V., die Stadt Soest und die Stadtwerke Soest zusammengefunden, um mit ihren Unterschriften eine Weiterführung des Wilhelm- Morgner-Stipendiums bis zum Jahr 2016 zu garantieren.
zum Seitenanfang

 


 
Großes Bild
Foto: Dahm (SA)
Verlinkung zum Kulturparlament Soest e.V.